Rezension | Von Fuchsgeistern und Wunderlampen – Anthologie | ****

Autorin

Rezension | Von Fuchsgeistern und Wunderlampen – Anthologie | ****

Titel: Von Fuchsgeistern und Wunderlampen
Reihe: Anthologie
Sprache: deutsch
Verlag: Drachenmond Verlag
Erscheinungsdatum: 31. Oktober 2018
Seitenzahl: 480
Format: eBook
Preis: € 4,99
ISBN: B07K1JH9NF
Genre: Fantasy

*Klappentext:

Drei Wünsche erfüllt ein Dschinn. Drei Prüfungen müssen Helden in Märchen bestehen. Zum dritten Mal laden wir euch ein in das magische Reich der Hexen und Lampengeister.
Durch klirrendkalte Winternächte wirbeln Schneefrauen, auf Sommerweiden treiben Windsbräute ihr gefährliches Spiel und tief unter dem Meeresspiegel verbergen sich ganze Königreiche.
Taucht ein in schillernde Welten voller Wunder und magischer Gefahren.

*Persönliche Meinung:

Bisher hatte ich einen großen Bogen um Kurzgeschichten gemacht, hatte ich doch angenommen, dass sie mich nicht wirklich begeistern könnten, da sie doch im Vergleich zu Romanen wesentlich kürzer gehalten werden, doch ich wurde eines besseren belehrt. Von den 17 Geschichten, die in dieser Anthologie in 3 Bereiche eingeteilt sind – orientalische, asiatische und europäische – hat mir der Großteil super gefallen und nur ein paar wenige waren überhaupt nicht mein Geschmack. Ich hätte mir etwas mehr Vielfalt gewünscht, denn nur 5 dieser Geschichten waren nicht in europäischen Märchen angesiedelt.

Von den orientalischen, sowie den asiatischen waren mir natürlich kaum die Originale bekannt und somit ist es auch schwer Vergleiche zu ziehen, ob sie ähnlich oder gänzlich anders interpretiert wurden.

Vorneweg nun Mal, die Kurzgeschichten, die ich absolut begeisternd fand:

Ava Reed – Das schwarze Buch

Jana Ruth – Pfirsichblüten im Schnee

Carsten Steenbergen – Ein Kästchen voller Leben

Nina Blazon – Das Auge des Hähers

Laura Labas – Im letzten Licht

 

Leider gab es auch ein paar wenige, die mir nicht zusagten, doch das schmälert keineswegs den Rest dieser Anthologie:

Jennifer Benkau – Die Zauberstute

Trudi Canavan – Ansell & Greta

Krystyna Kuhn – Sieben Schwestern

Holly Black – Giftschwestern

 

*Fazit:

Ich habe mich gut unterhalten gefühlt, musste aber feststellen, dass ich Romane nach wie vor bevorzuge, da ich in ihnen einfach viel länger verweilen kann. Wer aber gerne Kurzgeschichten liest, dem kann ich diese Anthologie nur wärmstens empfehlen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.